Schulwegverbesserung an der Ecke Funkwiesen-/Schörlistrasse

Der Schulweg an der Ecke Funkwiesenstrasse/Schörlistrasse war gefährlich. Jetzt hat die Stadt die Situation entschärft. Dank dem Einsatz der ELSA.

Von Franziska Schell, ELSA-Vorstandsmitglied

Verbreitertes Trottoir an der Schörlistrasse. (Fotos: Franziska Schell)

Sobald die eigenen Kinder in den Kindergarten oder die Schule kommen und die Eltern ihre Sprösslinge in den Anfangstagen noch begleiten, beginnt sich die Wahrnehmung für das Quartier zu ändern. Schliesslich soll ja das eigene Kind möglichst bald selbstständig den Weg zur Schule gefahrlos schaffen. Nun werden die Wege kritisch inspiziert: Gibt es tückische Schlaglöcher? Wie sieht es mit der Sicht einen Meter über dem

Boden aus? Kann ein Kind heranbrausende Autos,  sportliche Trottis und flotte Velos rechtzeitig erkennen?

Der Übergang Funkwiesenstrasse / Heideggerweg / Schörlistrasse stellte viele Kinder (und Eltern) vor Probleme. Wo genau soll denn nun gequert werden? Zwischen den parkierten Autos heraus? Oder doch gegenüber des Heideggerwegs, verdeckt vom Mäuerchen? Unter den wartenden Eltern wurde das Problem öfters diskutiert. Und so gelangte ich im Spätsommer 2016 an das Tiefbauamt der Stadt Zürich mit der Bitte, den Schulweg zu überprüfen und die Sicherheit zu verbessern.

Verbreitertes Trottoir, Parkplätze aufgehoben

Benutzerfreundliche „Strassenecke“.

Der zuständige Quartierverantwortliche hat sich zusammen mit dem Schulinstruktor der Stadtpolizei sowie dem Vertreter der Dienstabteilung Verkehr  die Situation vor Ort angeschaut und Verbesserungsmassnahmen vorgeschlagen. Diese baulichen Veränderungen können seit letzter Woche besichtigt werden: Das Trottoir vor dem Wohnhaus Schörli wurde verbreitert, so dass es nun bis zum Mäuerchen am Nachbargrundstück reicht. Zwei blaue Parkplätze gegenüber wurden aufgehoben. Damit wurden die Sichtverhältnisse in beiden Richtungen deutlich verbessert.  Autos und Velos können nun frühzeitig erkannt werden. Bei der Gelegenheit wurden auch der häufig benutzte Übergang Schörlistrasse / Heideggerweg sowie die Querung der Funkwiesenstrasse gleich noch benutzerfreundlicher gemacht indem die Trottoire beidseitig abgesenkt wurden.

Selber in Aktion treten

So konnte die Schulwegsicherheit mit ein paar einfachen Massnahmen deutlich verbessert werden. Gleichzeitig zeigt das Beispiel auch, dass Jede und Jeder zu einer Verbesserung unseres Quartiers beitragen kann. Wenn Ihr also eine Idee oder ein Anliegen habt, nehmt Kontakt auf mit der Schule, mit der zuständigen Fachstelle der Stadt Zürich oder direkt mit der ELSA, die Euch gerne weiterhilft.

3 Gedanken zu „Schulwegverbesserung an der Ecke Funkwiesen-/Schörlistrasse“

  1. Besten Dank für euren Einsatz! Ich bin positiv überrascht, dass in relativ kurzer Zeit eine Verbesserung erzielt werden konnte und das Resultat überzeugt mich.

  2. Sogar ohne Kleinkinder, also für mich als Erwachsene, ist die verbesserte Sicht beim Überqueren der Strasse ein Gewinn! Danke an alle, die das bewirkt haben!

Kommentar verfassen