Wo sich Kinder am Sonntagnachmittag gratis austoben können

Die Schule Saatlen ist eine der wenigen Schulen in der Schweiz mit dem Sonntagnachmittags-Angebot OpenSunday. Nur an 44 Orten haben die Kinder von der 1. bis 6. Klasse die Möglichkeit, sich während der Wintermonate unter Anleitung von Jugendcoachs frei und franko auszutoben, in der Stadt Zürich machen neun weitere Schulen mit.

ids-open-sunday-5
Action am Sonntag-Nachmittag. (Foto: pd)

Dieses Winterhalbjahr ist die Turnhalle Saatlen wieder bis 9. April jeden Sonntagnachmittag (ausser in den Schulferien) von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Zwei erwachsene Projektleiter und vier Juniorcoaches leiten  Spiele und zaubern eine Bewegungslandschaft herbei, etwa mit Fussballtoren, Matten, Ringen und Springseilen.

Zum Zvieri werden Äpfel, Brot und Wasser angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos. Mitzubringen sind Sportkleidung und Hallenschuhe sowie die Telefonnummer der Eltern. Alle Kinder dürfen einfach vorbeikommen und mitmachen.

Wie dem Novemberbericht der Aktion zu entnehmen ist, waren die ersten drei Austragungen dieses Jahres sehr erfolgreich. Jeweils rund 25 bis 30 Kinder besuchten den OpenSunday, das waren weit mehr als im Durchschnitt des vergangenen Jahres. Das Geschlechterverhältnis war ziemlich ausgeglichen: An den ersten drei Sonntagen waren insgesamt 40 Knaben und 36 Mädchen dabei, als in der Turnhalle Saatlen die Post abging.

Seit 10 Jahren werden in der Stadt Zürich die OpenSunday Projekte der Stiftung Idée-Sport realisiert. Den Kindern stehen diverse Spielangebote zur Verfügung. Bei klassischen Mannschaftssportarten wie Fussball, Unihockey oder Basketball bis hin zum Tanzen, Geräte- oder Ringturnen sowie verschiedensten Spielen wie Matterhornball, Burgenvölk, Völkerball und Brennball kommt jedes Kind auf seine Kosten.

Matthias Meili

Zum Herunterladen und Ausdrucken:
OpenSundays Saatlen: Wie? Wann? Wo?

 

Kommentar verfassen